Wettbewerbe 2020-21

Im Bundeswettbewerb Jugend musiziert haben auch dieses Jahr wieder einige Portenser Schülerinnen an den Regionalausscheiden ihres jeweiligen Heimatbundeslandes teilgenommen, wozu sie in diesem Jahr coronabedingt nicht live vorspielen, sondern Videoaufnahmen einreichen mussten. Besonders erfolgreich waren Anastasia Wielsch (9m, Gesang und Klavier), Senara Lypp (12m, Gitarre) sowie Anna Karolina Kunde und Sophie Charlotte Reichardt (10/11m, Klavier vierhändig oder an zwei Klavieren), die jeweils einen 1. Preis erhielten und sich damit für die Finalrunde auf Bundesebene qualifzierten.

Auch dort überzeugten Anna und Sophie mit ihren Leistungen noch einmal die Jury und erhielten einem 1. Preis in ihrer Kategorie und Altersgruppe. Der kurze MDR-Bericht zu den beiden Schülerinnen und zu den in diesem Jahr besonderen Herausforderungen bei der Vorbereitung stammt aus der Nachrichtensendung MDR-Aktuell vom 25.05.

In der Mathematik-Olympiade kamen insgesamt sechs Portenser Schülerinnen und Schüler in die Finalrunde auf Landesebene, wo Felix Preißner (11n) einen 2. Preis, Cornelius Borschel und Friedrich Otto (beide 11n) jeweils einen 3. Preis und Franka Bauer, Joel Gerlach und Jette Gröz (alle 10n) eine Anerkennung erhielten. Felix hatte sich damit als einer von zwölf Schüler*innnen aus Sachsen-Anhalt auch für die zweitägige Endrunde auf Bundesebene qualifiziert, in der er einen Anerkennungspreis erhielt.

In der Physikolympiade fand das Landesfinale coronabedingt erst im September 2021 statt. Dort konnten Moritz Höhne (9/10n) und Aaron Riemer (neue 9n) jeweils einen 2. Preis, Rawad Batous (9/10n) und Franka Bauer (10/11n) jeweils einen 3. Preis, Jette Görz (10/11n) immerhin eine Anerkennung erlangen.

In der Internationalen Junior Science Olympiade, an der sich etliche Portenser Schülerinnen und Schüler beteiligten, indem sie zuhause fleißig mit Waschmitteln, Gummibärchen und selbstgebauten Elektroskopen experimentierten, konnten sich fünf für die zweite Runde qualifizieren, in der es teils live, teils unter Videoaufsicht einen schriftlichen Test zu absolvieren galt: aus der Jgst. 9 Rawad Batous, Cosmin Ploscariu, Erik Scharipow und Hannes Wagner sowie aus der Klasse 10n Clemens Geisler. Von diesen konnten sich Erik, Rawad und Clemens für die dritte Runde qualifizieren.

In dem länderübergreifenden Wettbewerb "Chemie die stimmt" konnten sich zunächst 12 Portenser*innen für die zweite, finale Runde auf Landesebene qualifizieren: aus der Jgst. 9 Rawas Batos, Ada Beck, Amelie Dybus, Moritz Höhne, Aaron Luca Rödiger und Chiara Rumlich sowie aus der Jgst. 10 Franka Bauer, Jette Görz, Johannes Reißmann, Valentin Schoppe, Alexa Sparenberg und Lorenz Thieroff. Von diesen konnten sich Moritz Höhne (9n) sowie Jette Görz, Valentin Schoppe und Alexa Sparenberg (alle 10n) für die dritte Runde qualifizieren, die im Onlineformat stattfand und in der Moritz den 5. Platz erreichte und sich damit als erster Portenser überhaupt für das Bundesfinale qualifzieren konnte. In diesem Bundesfinale, das coronabedingt erst Ende September an der Universität Leipzig stattfand, konnte Moritz erneut überzeugen: Er sicherte sich nicht nur den 5. Platz in der Gesamtwertung (unter insgesamt 36 Teilnhmer*innen), sondern erhielt auch noch einen Sonderpreis für die zweitbeste Theorieklausur – die "Königsdisziplin" in diesem Wettbewerb.

Auch im Bundeswettbewerb Jugend forscht fanden die Regionalausscheide mit der Päsentationen der Projekte nur online statt. Die meisten Portenser Teilnehmerinnen und Teilnehmer traten dabei wie gewohnt in Halle und Merseburg an, wofür unsere Schule erneut mit einem Schulpreis ausgezeichent wurde, manche aber auch in ihren Heimatbundesländern Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Im Einzelnen wurden dabei folgende Ergebnisse erzielt: Amelie Dybus (9n, 1. Platz Biologie), Franka Bauer (10n, 2. Platz Technik), Lisa Becker und Pharell Okike (beide 12n, 2. Platz Physik), Toni Hackl (12n, 3. Platz Mathematik/Informatik), Susann Janetzki (12n, 1. Platz Mathematik/Informatik), Sonja Joost und Annemarie Schaub (beide 12n, 2. Platz Mathematik/Informatik zzgl. Sonderpreis), Lucas Wedler (12n, 1. Platz Chemie zzgl. Sonderpreis).

Am internationalen Übersetzungswettbewerb Juvenes Translatores, der von der Europäischen Kommission organisiert wird und in dem jährlich nur jeweils ein Sieger aus jedem EU-Staat gekürt wird, hat Judith Weißkopf (12s) teilgenommen. Für den Gesamtsieg in Deustchland reichte es nicht, wohl aber erhielt sie für ihre Übersetzung aus dem Spanischen anstelle einer einfachen Teilnehmerurkunde eine solche "mit Auszeichnung". Bereits im Vorjahr hatte Judith im Bundeswettbewerb Fremdsprachen geglänzt, war bis in die Endrunde auf Bundesebene gekommen und hatte dort einen 3. Platz erreicht.

Im Altsprachenwettbewerb Certamen Franckianum hat Leander Elias Albrecht (12s) die Endrunde erreicht. Nach einer Übersetzungsarbeit in der ersten Runde überzeugte er die Jury in der zweiten Runde durch eine Arbeit mit dem Thema "Er stand auf seines Daches Zinnen ...", in der er die Darstellung des Polykrates bei Schiller und Herodot verglich.

Am Bundeswettbewerb Fremdsprachen haben auch dieses Jahr wieder alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 9s und 10s teilgenommen, ferner einige Interessierte aus den beiden anderen Zweigen. Da im Einzelsprachenwettbewerb die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Wettbewerbssprache Englisch antraten, wurden dort mehrere 1. Plätze vergeben, darunter auch drei an unsere Schülerinnnen und Schüler, nämlich an Cosmin Ploscariu (9s), Luca Weber und Scott Rönsch (beide 10s). Mette-Mia Jäkel (9s) erreichte in Englisch einen 2. Platz, Elanor Steuerwald (10s) eine Anerkennung. In Latein erreichte Lotta-Maris Schüler (10s) einen 2. Platz. Wer von den drei Erstplatzierten in Englisch in die nächste Runde weiterkommt, ist noch offen.
Im Teamwettbewerb war ein Portenser Team, bestehend aus Clément Alligant (10n), Sabrina Deckert, Jasmin Ewald, Josephine Förster und Nina Schreiber (alle 10s), mit einem mehrsprachigen Video "All ages lead to Rome" angetreten und konnte damit in der Kategorie Mehrsprachenwettbewerb den ersten Platz erreichen. Verarbeitet wurden die Sprachen Englisch, Französisch, Latein, Niederländisch und Spanisch.

Am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020/21 "Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft" haben insgesamt drei Portenser Schülerinnen und Schüler teilgenommen, von denen Frithjof Thöns (12n) mit seiner Arbeit einen von sechs Landessiegen von Sachsen-Anhalt erringen konnte. Adrian Kampf (10s) und Maria Pabst (10n) erhielten für ihre gemeinsam angefertigte Arbeit Sachpreise.

info@landesschule-pforta.de
++49 - (0)34463 - 35 171
++49 - (0)34463 - 26 839
Google Map

© 2021 Landesschule Pforta